Adventlicher Wallfahrtsgottesdienst

Advent Wallfahrt Foto: M. Niedermeier
von links: Vikar Bernardu Cheemalapenta, Pfarrer Gottfried Grengl, Pfarrer Jörg Fleischer, Franz Bauer

Maria ist die Quel­le des Lich­tes in der Dun­kel­heit der Zeit!”

Ein Licht im Dunkeln

Pfarr­ge­mein­de Köß­larn begeht Wall­fahrts­got­tes­dienst mit Gast Gott­fried Grengl

Ein Licht nach dem ande­ren leuch­tet jeden Advents­sonn­tag bis Weih­nach­ten neu auf im Dun­keln; und die­ses Licht ver­band die Gemein­de Köß­larn am Sonn­tag mit ihrem all­mo­nat­li­chen Wall­fahrts­got­tes­dienst. Als Gast­pre­di­ger war dies­mal Pfar­rer Gott­fried Grengl aus Prien am Chiem­see ein­ge­la­den, den Pfar­rer Jörg Flei­scher noch aus gemein­sa­men Schul­zei­ten kennt. Flei­scher sorg­te dies­mal für die musi­ka­li­sche Unter­ma­lung und sang gemein­sam mit Franz Bau­er (Pfarr­kir­chen), der mit der Gitar­re beglei­te­te, tra­di­tio­nel­le und beson­ders baye­ri­sche Advents­lie­der. Die Mes­se zele­brier­te Grengl gemein­sam mit Vikar Ber­nard Cheemalapenta.

Der Gast­pre­di­ger wies auf die Belas­tun­gen der immer noch fort­ge­führ­ten Pan­de­mie hin: Opfer von Coro­na“ sei­en nicht etwa nur Erkrank­te und Ver­stor­be­ne, son­dern auch alle, die unter den Ver­ord­nun­gen und der Angst in der Gesell­schaft psy­chisch lei­den, ins­be­son­de­re Kin­der und Jugend­li­che, aber auch vie­le Erwach­se­ne. Grengl bezog sich damit auf Mel­dun­gen von einer Tria­ge in Jugend­psych­ia­trien und Kin­der­kran­ken­häu­sern. Vie­le Kin­der hät­ten ange­sichts der all­ge­gen­wär­ti­gen Angst, die durch den Virus geschürt wird, kei­ne schö­nen Din­ge mehr im All­tag und ihre Lebens­freu­de ver­lo­ren. Grengl ver­kün­de­te daher als Bot­schaft, es sei enorm wich­tig, sich auch an das Gute aus der Ver­gan­gen­heit zu erin­nern, das in dun­keln Stun­den Licht spen­de. Sei dies nicht mög­lich, so kön­ne die Got­tes­mut­ter Maria in ihrer Güte Trost und Heil ver­mit­teln. Zum Abschluss rich­te­te daher die Gemein­de ihr gewohn­tes Wall­fahrts­ge­bet an Maria. Köß­larn war schon seit dem Spät­mit­tel­al­ter ein bai­ern­weit bedeu­ten­der Wall­fahrts­ort. Die Wall­fahrts­got­tes­diens­te wur­den 2018 wie­der­ein­ge­führt und fin­den am ers­ten Sonn­tag jedes Monats statt. ‑mn

Mar­tin Niedermeier